16.7.18

Un documental alemán denuncia la explotación a los inmigrantes en la agricultura

El documental retrata las condiciones de los temporeros sin papeles y critica que las subvenciones europeas a la agricultura no vayan ligadas a mayores controles laborales. Una de las empresas españolas desmiente las acusaciones y anuncia acciones legales contra la cadena televisiva y el sindicato SAT. Sigue leyendo en eldiario.es

Keine Lust auf Dumpinglöhne

Warnstreiks bei Supermarktkette Real: Beschäftigte wehren sich gegen Tarifflucht. Scheingewerkschaft DHV zieht sich offenbar zurück. Weiterlesen bei junge Welt.

14.7.18

»Das System ist kurz vorm Kollabieren«

Berliner Initiative möchte mehr Personal und höhere Investitionen in Krankenhäusern. Ein Gespräch mit Steffen Wagemann. Weiterlesen bei junge Welt.

11.7.18

Los berlineses reaccionan contra la publicidad omnipresente en sus calles

La publicidad está por todas partes en Berlin. Foto: Berlin Werbefrei

La iniciativa "Berlín libre de publicidad" (Berlin Werbefrei, en alemán) ha escrito una ley con el título "para la regulación de la publicidad en los edificios y el espacio públicos" con la que pretende prohibir los anuncios en escuelas, guarderías y universidades, así como regular de forma estricta la poca publicidad que sería permitida, y sobre todo luchar contra la publicidad discriminatoria, como es el caso de la publicidad sexista. Sigue leyendo en eldiario.es

9.7.18

Stom aus Müll

Ahora Madrid möchtet Solaranlagen installieren. Foto: Pixabay
Barcelona wird seit Juli durch ein kommunales Unternehmen versorgt. Angeblich aus erneuerbaren Energieträgern. In der Stadt werden seit dem 1. Juli alle öffentlichen Gebäude, darunter die der Verwaltung, aber auch Sportanlagen und andere Einrichtungen durch eine eigene Firma, die »Barcelona Energia«, mit Strom versorgt. Darüber hinaus werden Ampeln und Beleuchtung auf den Straßen mit Hilfe erneuerbarer Energieträger betrieben. Es sind bis zu 3.900 Einrichtungen, die die Stromrechnung nicht mehr bei der spanischen Firma Endesa bezahlen werden. Somit ist »Barcelona Energia« das größte öffentliche Energieunternehmen des Landes. Weiterlesen bei junge Welt.